Medentes Blog

Was tun gegen empfindliche Zähne?

 

Rate this post

Schon Kleinkinder leiden unter schmerzempfindlichen Zähnen; Fotolia©st-fotograf

Nicht nur Eis, sondern auch Heißgetränke sorgen bei weiten Teilen der Bevölkerung jeden Alters für ein unangenehmes Gefühl an den Zähnen. Diese Form von überempfindlichen Zähnen, der Dentinhypersensibilität, tritt vor allem beim Genuss von kalten oder heißen Getränken wie frisch aufgebrühtem Tee oder Kaffee sowie gekühlter Cola oder einem Erfrischungsgetränk mit Eiswürfeln auf. Doch auch zucker- und salzhaltige Lebensmittel sind Auslöser des leidigen Schmerzes.

Schmerzempfindliche Zähne sind längst eine Volkskrankheit

Bei gesunden Zähnen bilden Zahnhals und Zahnschmelz die essentielle Schutzschicht für die Zähne. Ist diese angeschlagen, kommt es zu unangenehmen Reaktionen des Zahns auf oben beschriebene Stoffe. Um dies zu verhindern, sind folgende Tipps ratsam:

  1. Zahnkrankheiten behandeln lassen

Wer unter Paradontitis oder Zahnfleischentzündungen leidet, hat oft schmerzempfindliche Zähne. Meist führt eine hohe Ansammlung von Bakterien dazu, dass sich der gesamte Zahnapparat entzündet, was dann zu schmerzempfindlichen Zähnen führt. Denn: Mangelnde Mundhygiene und daraus resultierende Zahnerkrankungen sorgen für einen sukzessiven Zahnfleischrückgang, was die empfindlichen Zahnhälse freilegt.

  1. Die richtige Zahnputztechnik anwenden

Viele Menschen putzen ihre Zähne mit sehr hohem Druck. Wer jedoch seine Zähne richtig schrubbt, läuft Gefahr, den Zahnschmelz dabei abzutragen. Auf diese Weise wird die Schutzschicht des Zahns beschädigt, was langfristig zu schmerzempfindlichen Zähnen führt.

  1. Die richtige Zahnbürste benutzen

Die geeignete Zahnbürste für schmerzempfindliche Zähne sollte weiche bis mittelharte Borsten haben. Werden Zahnbürsten mit harten Borsten verwendet, können Zahnfleisch und Zahnschmelz beschädigt werden. Um nicht zu stark aufzudrücken, eignen sich beispielsweise Schallzahnbürsten mit Andruckkontrolle.

  1. Fluorid-Behandlung durchführen lassen

Mit einem fluorid-haltigen Lack können besonders schmerzempfindliche Zähne versiegelt werden. Dabei trägt der Zahnarzt den Kunststoff auf die frei liegenden Zahnhälse auf, um sie komplett zu ummanteln. Diese Behandlung stellt eine enorme Erleichterung für schmerzgeplagte Patienten dar – so wird das Schmerzempfinden erheblich reduziert und auch anderen Zahnkrankheiten vorgebeugt.

  1. Zahnpasta auf Schmerzempfindlichkeit abstimmen

Sogenannte Sensitiv-Zahnpasta ist speziell auf die Bedürfnisse freiliegender Zahnhälse abgestimmt. So umschließen sie diese nicht nur mit einer natürlichen Schutzschicht, sondern helfen durch desensibilisierende Inhaltsstoffe auch dabei, der Schmerzempfindlichkeit entgegenzuwirken. Auch fluoridhaltige Gels unterstützen Menschen mit schmerzempfindlichen Zähnen: Sie härten Zahnschmelz und Zahnhälse, so dass diese weniger sensibel reagieren.

Übrigens: Besonders Weißmacher-Zahncremes greifen den Zahnschmelz an. Durch enthaltende Schleifkörper schädigen sie Zähne und Zahnhälse und sollten daher bei schmerzempfindlichen Zähnen auf keinen Fall verwendet werden.