Medentes Blog

4 Tipps für einen starken Zahnschmelz

 

4 Tipps für einen starken Zahnschmelz 5.00/5 (100.00%) 1 vote

Fotolia ©vladimirfloyd

Aua! Die Zähne reagieren schon wieder empfindlich auf Heißes und Kaltes? Vermutlich liegt das am immer dünner werdenden Zahnschmelz. Unser Zahnschmelz ist das härteste Material im Körper und somit sogar stärker als unsere Knochen. Es schützt unsere Zähne täglich vor Kälte, Wärme oder Abnutzung. Die 2,5 Millimeter dicke Hülle besteht aus Mineralstoffen wie Natrium, Phosphat und Kalzium.

Zucker – der berüchtigte Feind

Eine ungesunde, zuckerhaltige Ernährung und die häufig daraus resultierende mangelnde Mundhygiene sind die größten Feinde, die unser Zahnschmelz hat. Bei zunehmender Häufigkeit kann es schnell zu Karies und einer Beschädigung der Schutzschicht kommen. Ist diese zerstört, haben es Bakterien leicht, sich nach Lust und Laune zu vermehren. Die Konsequenz: Löcher in den Zähnen oder sogar Zahnverlust. Wer dem entgegenwirken und seinen Zahnschmelz langfristig stark und gesund erhalten möchte, sollte die folgenden Tipps beachten:

 

  1. Mit dem Putzen warten

Nach dem Essen sollte man die Zahnbürste für mindestens eine halbe Stunde liegen lassen, da der Zahnschmelz bis zu 90 Minuten braucht, um sich zu regenerieren. Abends nach dem Zähneputzen sollte außerdem auf jegliches Essen sowie den Konsum von gesüßten Getränken verzichtet werden. Sonst könnten Säuren entstehen, die die ganze Nacht auf den Zahnschmelz einwirken und ihn so angreifen.

 

  1. Kein Druck

Wenn beim Zähneputzen zu viel Druck angewendet wird, kann das den Zahnschmelz langsam abtragen. Auch trägt die Stärke der Zahnbürsten dazu bei, so dass nur mittelstarke Borsten verwendet werden sollten. Extratipp: Zahnseide ist sehr hilfreich, um die Zwischenräume zu reinigen. Dort siedelt sich sehr häufig Karies an.

 

  1. Nicht zu viel Säure

Beim Lebensmitteleinkauf sollte man auf säurehaltige Produkte weitestgehend verzichten. Produkte mit vielen Mineralien sind vorteilhafter. Dazu zählen beispielsweise Schwarzbrot, Fisch und grüner Tee. Die darin enthaltenen Fluoride stärken den Zahnschmelz und schützen vor Karies.

 

  1. Die richtige Ernährung

Natürlich sollte man den vermehrten Verzehr von zuckerhaltigen Getränken und Speisen vermeiden. Vorteilhafter sind Nahrungsmittel, die Xylit enthalten. Dieser Zuckeraustauschstoff hilft dabei, dem Abbau von Zahnschmelz vorzubeugen. Er ist in vielen Obst- und Gemüsesorten wie Erdbeeren, Himbeeren oder Blumenkohl enthalten.